1960 - 1990

Nato-Zeit
Nato-Zeit

Im August 1960 begann die UNITED STATES ARMY CONSTRUCTION AGENCY sich für das Gelände des heutigen Marienberges zu interessieren. Der gute Fernblick in den Thüringer Wald und ins Fichtelgebirge garantierte eine optimale Früherkennung feindlicher Angriffe.

Von 1978 bis 1990 war der Raketenstützpunkt „HAWK-SITE“ in Betrieb. Mobile Radarfahrzeuge und Raketensysteme blieben durch Sichtschutzwände vor den Blicken der Neugierigen abgeschirmt. Je drei Abschussrampen nach Nordosten und Südwesten konnten von zwei oberirdischen Bunkern aus ferngesteuert werden.

Die friedliche Wende im Osten Deutschlands weckt gerade auf dem Marienberg Erinnerungen an das, was der Prophet Jesaja über Juda und Jerusalem geweissagt hat. Nach einer Zeit der Abkehr von Gott und dem falschen Vertrauen auf Rüstung und Waffenbündnisse, verheißt er dem Volk einen universalen Frieden. Gott selbst ist für den Glaubenden Rüstung und Schutz.

Davon träumt die Vision des Jesaja: „Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg.“(Jes 2, 4b)

Diese biblische Vision von der Umschmiedung der Schwerter und Lanzen ist auf dem Marienberg in ganz eigener Weise Realität geworden. Besucher werden unmittelbar davon berührt, wie sich das Blatt auf diesem Berg gewendet hat. Wo einst Raketen stationiert waren, läuten heute die Glocken. Wo Radarschirme den Luftraum vor feindlichen Angriffen überwacht haben, wurden inzwischen Kreuz und Kapelle errichtet, um dort mit dem Himmel Kontakt aufzunehmen. Dass die Wende im Osten auf unblutige Weise möglich werden konnte trägt wirklich wunderbare Züge. Mit Demonstrationen und Diplomatie allein ist der eiserne Vorhang sicher nicht gefallen. Hier war Gottes schützende Hand im Spiel. Genau dafür ist der Marienberg ein Symbol.

Ein Mahnmal für den Frieden soll künftige Generationen an dieses Wunder der Wende erinnern. Ein Originalstück der Berliner Mauer erzählt von den Jahren des kalten Krieges und vom legendären Fall der Mauer am 9.11.1989, der die Einheit Deutschlands brachte. Die Artilleriegeschosse und der Stacheldraht symbolisieren die Schwerter und Lanzen unserer Zeit. Der Pflug, das Werkzeug der Landwirte, spricht von der Mühsal der täglichen Arbeit und vom Vertrauen auf Gottes Hilfe, der den Pflug unseres Lebens führt und die Saat aufgehen lässt.