Fränkischer Marienweg

Symbol des Fränkischen Marienweges
Symbol des Fränkischen Marienweges

Seit dem Frühjahr 2020 durchzieht der Fränkische Marienweg auch das Erzbistum Bamberg für den Bereich Ober- und Mittelfranken mit über 1.100 km. An den bisher 900 km langen Unterfränkischen Marienweg im Bistum Würzburg angeschlossen, ist der Fränkische Marienweg nun  gut 2.000 km lang. Er verbindet 90 Wallfahrtsorte und die Wanderregionen Spessart, Rhön, Haßberge, Steigerwald, Frankenwald, Fränkische Alb und Fränkische Schweiz. Damit ist er der längste Wanderweg Deutschlands. 

Der Marienberg ist nun Teil dieses Wanderweges.

Bisher galt der Goldsteig mit ca. 700 km als längster Wanderweg. Er ist mit den Zubringerwegen ca. 2.500 km lang. Da der Fränkische Marienweg keine Zubringerwege hat, ist er mit großem Abstand der längste markierte Wanderweg in Deutschland. Er besteht seit 2002 im Bistum Würzburg und sollte am 25. 3. 2020 von Erzbischof Dr. Ludwig Schick für den Bamberger Teil eingeweiht werden. Dies war wegen der Corona-Krise nicht möglich, wird jedoch zu gegebener Zeit nachgeholt.

Eine Faltkarte mit Übersicht und grundlegenden Informationen über den ober- und mittelfränkischen Teil des Marienweges, ein Flyer mit den geplanten Pilgerwanderungen 2020 sowie ein Pilgerpass sind zu beziehen über

Diözesanpilgerbüro Bamberg, Domplatz 5, 96049 Bamberg Tel. 0951-502 2502 pilgerbuero@erzbistum-bamberg.de

oder über Verein der Freunde und Förderer des Fränkischen Marienweges e. V. Spittelbergweg 21 97082 Würzburg Tel. 0931 - 79407760 info@fraenkischer-marienweg.de

Weitere Informationen sowie Teilwanderkarten und einen Faltplan zum Ausdrucken finden Sie unter www.fraenkischer-marienweg.de